Nessuno

Eine Reise zu entdecken neue Geschmacksrichtungen


Eine Entdeckungsreise nach neuen Geschmäckern
Die Geschichte des Nessuno ist eine Reise, wie die des Odysseus (Ulysses) die Homer in seiner Odyssee erzählt. Der Aspekt, der Homers episches Gedicht mit unserem Wein verbindet, sind die Abenteuer, die Odysseus auf der Insel des gigantischen Polyphemos erlebt.

Odysseus und Polyphemos

Polyphemos versorgte seine Schafsherde, als Odysseus und seine Freunde die riesige Höhle des Zyklopen auffanden. Sie hofften auf die Gastfreundlichkeit des Monsters. Als der Zyklop ein bisschen später heimkehrte, wusste er nicht, dass sich Fremde in seiner Höhle befanden. Aber als er sie sah, aß er zwei von Odysseus Freunden zum Abendessen. Und am nächsten Tag weitere zwei zum Frühstück. Da dachte sich Odysseus einen Racheplan aus, um vor dem Monster zu fliehen. Er dachte sich eine Falle aus: Zu aller erst bot er dem Zyklop sehr süßen Wein an, der ihn dankend annahm und Odysseus vor dem Schlafengehen nach seinem Namen fragte. Odysseus sagte sein Name wäre Niemand. Danach blendete Odysseus das einzige Auge des Monsters. Polyphemos schrie so laut vor Schmerz, dass die anderen Monster auch aufwachten. Sie fragten Polyphemos warum er so schrie, und er antwortete, dass „niemand“ versuchte ihn zu töten. Der andere Zyklop dachte er sei betrunken und ließ ihn mit seinem Schmerz alleine. Am nächsten Tag stahlen sich Odysseus und seine Freunde mit einer weiteren List aus der Höhle: sie warfen dich Schafspelze um und schlichen sich als Schafe  getarnt vor dem blinden Zyklopen  davon.